top of page

Eine andere Art von Narretei

Während die närrischen Tage für größtmögliche Ablenkung sorgen, toben anderswo ganz andere Energien, fallen Bomben, sterben Menschen.

Deshalb wiederhole ich genau hier, genau jetzt, was ich bereits mehrfach zuvor artikuliert habe:

All dies geschieht nicht in unseren Namen.

Unsere Stimmen kriegt ihr nicht,

nicht für euch und euren Krieg,

an dessen Ende steht kein Sieg.

Denn wir sind liebesmutig, friedenstüchtig.

Ja, wir sind Frieden.



nicht in unsern namen


schlimm genug dass bomben fallen

in städten schüsse wieder hallen

von granaten und gewehren

es heißt man müsse sich doch wehren

 

schlimm genug wie viele schweigen

sich im schweigen fast verneigen

vor dem grauenvollen reigen

aus gewalt und gegenwehr

man hört schon rufe nach mehr heer

 

schlimm genug wie wenig aufstehen

widersprechen friedvoll einstehen

für den frieden hier und dort

und an jedem einzeln’ ort

an dem frieden schmerzhaft fehlt

nicht nur ein konflikt leis schwelt

  

schlimm genug dass deutsche waffen bauen

sich das immer noch getrauen

mehr noch auch noch dreist behaupten

man müsse sich auch dort behaupten

nicht bloß autos exportieren

auch raketen propagieren

 

schlimmer noch dass nun sogar

hoch dekoriertes exemplar

es wagt und das noch öffentlich

ein furchtbar unwort „kriegstüchtig“

in unsre ohren hinein zu plärren

lasst uns die ohren fest versperren

vor propaganda sondergleichen

ich kann nicht glauben dass die weichen

in diesem vatermutterland

erneut durch falsche oberhand

den friedenszug entgleisen lassen

sollen – ich kanns nicht fassen

 

und ich will es nicht!

in meinem namen sicher nicht!

ich gesteh ich schäme mich

dass der unsre sprache spricht

dieser wichtje nichtje wicht

doch in meinem namen nicht

in unsrer aller namen nicht

viele schweigen – wir tun’s nicht

liebesmutig friedenstüchtig

halten wir für WIRklich wichtig

 

wir sind schon viele die es wagen

mit lauter stimme frei zu sagen

wir stehen für den frieden ein

und auf und lassen das nicht sein

bis letzte kriege ewig her waren

zu pflug- anstatt zu blutgen heerscharen

die letzten waffen umgeschmiedet

unsre liebe welt befriedet

 

anstatt raketen exportieren

friedensboten diffamieren

wollen wir frieden transportieren

eins gibt es wohl zu propagieren:

krieg zu frieden transformieren

 

viele schweigen

wir tun’s nicht

unsre stimmen kriegt ihr nicht

nicht für euch und einen krieg

an dessen ende steht kein sieg

 

in unsern namen tut ihr’s nicht

denn wir sind frieden

wir sind liebe

wir sind licht





13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ja, du bist’s – ich hab dich wohl vernommen

Der Frühling steht nun vor der Tür, er scharrt schon mit den Füßen. Hörst du’s, er klingelt schon bei dir und lässt dich recht schön grüßen. Doch du, du schläfst noch tief und fest in deinen Winterwän

Schmetterlingszeit

„Just when the caterpillar thought the world was over, it became a butterfly.“ (Chuang Tzu) Freund Schmetterling und wieder ist es an der zeit dass ich mich transformiere mir ist nun klar es ist so we

Schreineinlefein

Ich will schreien … äh … es soll schneien. Ich habe die leise Vermutung, dass es nicht nur dem einen oder anderen Kind im Alltagsprogramm hin und wieder so ergeht, sondern auch dem ein oder anderen so

bottom of page