Mann, Mann, Mann, ist manchmal echt nicht witzig, ich zu sein.

(Lesen streng verboten! Das geheime Tagebuch der Mia Schwalbe .... mehr erfahren)

An Mias Geschichte hängt mein Herz. 

Nicht nur, aber auch, weil ich überzeugt bin, dass sie vielen kleinen und großen Menschen Trost spenden und Mut machen kann, die sich möglicherweise schon einmal in einer nach außen hin ähnlich trostlos anmutenden Situation befunden haben wie Mia. 

Leider ist es so, dass in unserer durchkommerzialisierten Bücherindustrie die großen Verlagshäuser vor Büchern wie diesem zurückschrecken, weil sie fürchten, dass ihnen die Geschenke-Käuferschaft wegfällt angesichts der scheinbar schwer verdaulichen Kost.

Es sagt viel aus, dass die federführenden Lektorinnen bei mehreren der großen Kinder- und Jugendbuchverlage, wie einem renommierten Hamburger Verlagshaus oder einem in Frankfurt a. M. ansässigen, sehr berührt und angetan vom Manuskript waren – und letztlich dennoch genau aus solchen knallhart marktwirtschaftlichen Gründen vor dem Kauf des Manuskripts zurückgeschreckt sind. 

Ich habe von Beginn an gesagt - und ich bleibe dabei - dass ich den Hauptanteil der Einnahmen, sollte ich das Manuskript doch erfolgreich einem Verlag verkaufen können, spenden möchte. Und zwar an LöwenMutKids, einen gemeinnützigen Verein, der sich um Kinder krebskranker Eltern kümmert, um Kinder wie Mia also ... und um Kinder, wie meine Geschwister und ich es gewesen sind, um Kinder, von denen es allein in Deutschland Hunderttausende gibt.

Deshalb ... nur Mut: Solltest du selbst Verleger*in sein oder ein Verlagshaus kennen, für das Mia das Richtige sein könnte, melde dich gerne oder stelle einen Kontakt her. 

Natürlich könnte ich Mias Tagebuch auch im Selbstverlag herausbringen (und tue dies sicher auch, wenn sich keine andere Möglichkeit ergibt), nur wird es dann wesentlich schwieriger sein, die Leserschaft zu erreichen, für die Mias Tagebuch Trost- und Mutmachbuch sein könnte, die vielen kleinen und großen Leserinnen und Leser, für die das Buch geschrieben wurde.

Leseprobe